Kurkuma

Posted by Categories: Gesundheit
Kurkuma

Kurkuma, Kurkume, Gelber Ingwer, Gelbwurzel, Safranwurzel oder Curcuma longa ist eine Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse und stammt aus Südasien und wird in den Tropen kultiviert und angebaut. Sie gilt schon seit Jahrtausenden als Heilmittel und äußerst vielseitig in Ihrer Anwendung. In Unseren Breiten ist sie mehr als Gewürz bekannt vor allen als großer Bestandteil von Currypulver und als Färbungsmittel.

Factor Hair

Die Knollenartigen Wurzeln auch Rhizom genannt, wachsen Sprossenartig. Das Rhizom des Kurkuma wird entweder frisch oder aber als getrocknetes Pulver für Gewürze (als eigenständiges Gewürz) und als Farbstoff verwendet. Kurkuma wird zum Beispiel in Senf und Curry verwendet, zum einem zur Farbgebung durch seine starke Gelbliche Färbung zum anderen zur Geschmacksbildung.


Das Erscheinungsbild der Kurkuma

ist sehr auf die Ingwer-Familie bezogen, von welcher Sie auch abstammt.

Kurkuma ist eine krautige, ausdauernde Pflanze die bis zu 1 Meter höhe erreichen kann. Sie bildet stark verzweigte zylindrische, aromatische Knollenwurzeln welche stark gelblich bis orange sind. Sie bildet längliche Blätter von bis zu 90 cm inclusive Blattstiel.

 

Heilwirkungen die Kurkuma nachgesagt werden

Die größte Wirkung entfaltet Kurkuma in Verbindung mit schwarzem Pfeffer, das Piperin im schwarzen Peffer kann die Wirkung von Kurkuma um den Faktor 20 erhöhen.

Kurkuma fördert die Verdauung, aber das ist eigentlich noch der Geringste Faktor. Kurkuma wirkt antientzündlich vor allen bei Rheume und Arrhritis, es hemmt die Tumor Bildungen, außerdem ist es gut für das Gehirn und seine Auswirkungen auf das Gedächtnis. Kurkuma soll auch bei, bzw. gegen Alzheimer gute Wirkungen erzielen, da es in der Lage ist die Blut-Hirn-Schranke zu passieren, was nur den wenigsten bis keinen Arzneimitteln gelingt! Desweiteren wird Kurkuma nachgesagt gegen Schlaganfälle und Herzinfarkte vorzubeugen.

Kurkuma ist Fettlöslich (schwer wasserlöslich) und sollte am besten mit einem Gesunden Öl (Kokosöl oder Olivenöl) und frischen schwarzen Pfeffer zu sich genommen werden. Sie sollten, wenn Sie es zu gesundheitlichen Zwecken zu sich nehmen, sollten sie mindestens 1 Teelöffel Kurkuma täglich verarbeiten.

Kurkuma hemmt die Bildung von Tumoren

Krebs ist das Thema Nummer eins in unsere heutigen Zeit. Um so wichtiges ist es zu wissen wie man diesem Problem, dieser Krankheit entgegen gehen kann. Die Schulmedizin hält nichts von Gesunder Heilung, da sie daran nichts verdient. Kurkuma kann sowohl als Krebsvorbeugung als auch bei bereits ausgebrochenen Krebs helfen. Kurkuma verhindert die Tumor Neubildung in dem es wie eine art Schalter zellschützend agiert.  Mehre Studien belegen diese Wirkung gegen Krebs Tumore.
Asian Pacific Journal of Cancer Prevention hat 2013 eine umfangreiche Studie veröffentliche in welche nachgewiesen wurde das Kurkuma vor allen Leberkrebs entgegen wirkt. Mehr zu den Studien finden Sie hier

Kurkuma gegen Alzheimer einsetzten

In weiteren Studien wurde nachgewiesen das Kurkuma sehr gut bei Alzheimer Patienten Anwendung findet. Patienten die bereits soweit vorgeschritten waren das sie ihre eigene Familie nicht mehr erkannten. Waren nach einem Jahr bereits soweit genesen um sie wieder zu erkennen. Weiter wird aufgeführt das in Regionen in denen traditionell viel Kurkuma konsumiert wird es weitaus weniger Alzheimer fälle gibt als in anderen Regionen der Welt. Die Bestandteiles des Kurkuma sind auch in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, welches Medikamenten verwert ist.

Kurkuma zur Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall Risiko

Kurkuma ist antioxidativ und verhindert somit die Oxidation des Cholesterin. Die Gefahr im Cholesterin liegt in der oxidierten vorm vor da sie so die Blutgefässe schädigt was wiederum zu folge hat das das Herzinfarkt und Schlaganfall Risiko rapide ansteigt. Durch das in Kurkuma enthaltene Vitamin B6 welches in Verbindung mit Folsäure und Vitamin B12 hält den Homocysteinspiegel niedrig und verringert somit Schäden an den Gefässwänden.

Kurkuma bei Atemwegserkrankungen

Allergisches Asthma sowie mehrere weiter schwere Lungenerkrankungen können auch mit Kurkuma behandelt werden, Kurkuma hilft allgemein die Lunge in takt zu halten.

Kurkuma gegen Darmerkrankungen

Im Molecular Nutritional and Food Research wird berichtet das Kurkuma Darmentzündungen komplett verhindern kann.
Dieses geschieht auf Grund der antioxidativen Wirkung von Kurkuma. Versuche an Mäusen welche 5 Tage vor Infektion mit Kurkuma gefüttert wurden haben gezeigt das Kurkuma die Mäuse komplett geschützt hat.

Kurkuma bei Leber und Gallen beschwerten

Kurkuma hilft auch der leben sich zu regenerieren, da die Leber ständig unter Belastungen steht um den Körper von Giftstoffen zu befreien ist die regenerative Wirkung von Kurkuma sehr vorteilhaft anzusehen. Auch hier haben Test diesmal mit Ratten denen man rund 70% der Leber entfernte gezeigt das durch das Kurkuma die Regeneration um ein vielfaches angekurbelt wurde

Kurkuma zur Entgiftung von Schwermetallen und Quecksilber

Auch leitet Kurkuma Quecksilber aus dem Körper, was wiederum sehr vorteilhaft für die Leber und den gesamt Organismus ist.

Kurkuma bei Lungenfibrose

2007 berichtete Forscher das Kurkuma hier weit ausbessere Heilung herbeiruft als die Üblichen Behandlungsmethoden


Sie sollten Kurkuma genau wie jedes andere Gewürz nur in reiner Bio-Form verwenden. Da viele Gewürze bestrahlt werden und somit auch viel an ihren Heilendem Potenzial verlieren. Die unten aufgeführten Kurkuma Gewürzbeutel, sind allesamt rein Biologisch und Unbestrahlt.

 

Zurück zum Anfang der Seite