Lachen ist gesund

Der kenianische Rekord-Langstreckenläufer Eliud Kipchoge wendet in seinen Wettkämpfen eine mentale Technik an, die sich periodisches Lächeln nennt. Dies soll seinen Körper entspannen, Schmerzen lindern und so eine höhere Laufleistung ermöglichen. Klingt erst mal seltsam, doch Untersuchungen an der nordirischen University of Ulster bestätigen die Wirksamkeit dieser Methode.

Die Forscher baten 24 Läufer, jeweils 4 Läufe à 6 Minuten auf einem Laufband zu absolvieren. Die Teilnehmer der Studie sollten dabei entweder lächeln oder aber den Gesichtsausdruck imitieren, der sich bei anstrengendem Laufen für gewöhnlich einstellt. Am Ende zeigte sich, dass lächelnde Läufer körperliche Belastung nicht nur als weniger anstrengend erlebten, sondern auch weniger Sauerstoff und Energie verbrauchten. Eine Technik, die man sich auch im Gym oder am Arbeitsplatz zu Nutze machen kann: Während anstrengender Phasen einfach immer wieder zu lächeln, regt die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin an und sorgt dafür, dass du das, was du gerade tust, als wesentlich angenehmer empfindest.

[vidseo id=“1041″]