Sägepalme

Bei einer vergrößerten Prostata tragen Extrakte aus Sägepalme zu einer Normalisierung der Drüse bei: Sie erleichtern den Harnfluss und wirken darüber hinaus entzündungshemmend. Besonders effektiv ist die Wirkung in Kombination mit Brennnesselwurzeln.

Die Sägepalme ist eine Buschpalme aus der Familie der Arecaceaen (Palmen) und wird bis zu 4 m hoch. Bevorzugt anzutreffen ist sie auf sandigen Böden in Dünen und Kiefernwäldern im Südosten der USA. In Florida wird die Pflanze großflächig kultiviert. Der botanische Name Serenoa repens leitet sich von dem amerikanischen Botaniker Sereno Watson (1826-1982) ab. Repens bedeutet im lateinischen „kriechend“ und bezieht sich darauf, dass die kleinwüchsige Palme einen im Erdboden kriechenden Wurzelstock hat.

Die bis zu 1,5 m langen Blattstiele der Sägepalme sind an den Kanten mit Zähnen besetzt, daher der Name Sägepalme.

[vidseo id=“1016″]

Durch Hemmung des Enzyms 5 alpha-Reduktase kommt es zu einer verminderten Produktion von Dihydrotestosteron (DHT). Erhöhte Spiegel von DHT gelten als eine Ursache der Prostatavergrößerung. Deshalb werden Arzneimittel mit Sabal-Extrakt zur Linderung der Beschwerden bei gutartiger Prostatavergrößerung (benigne Postatahyperplasie, BPH) eingesetzt. Positive klinische Effekte sind für die meisten Symptome der BPH erwiesen.

Hierzu zählen die Reduktion des Restharnvolumens, die Zunahme des Miktionsvolumens und des Harnflusses und eine Abnahme der Nykturiefrequenz (nächtliches Wasserlassen). Sabalextrakte bessern die Symptomatik bei BPH, die Vergrößerung der Prostata selbst wird kaum beeinflusst.